Tournüre – Kapitel 2: Accessoires

Hier ist der zweite Teil zum Projekt Tournüre. Diesmal geht es um Accessoires.

Tournüre - Tasche vor dem Einsetzen des Rahmens

Ich hatte auf dem Stoffmarkt einen Rahmen für eine Tasche gekauft. Wenn man das Ding genau ansieht, handelt es sich um zwei Schienen, die innen hohl sind und eben mit Gelenken verbunden sind.Da ich erst mal keine Ahnung hatte, wie man das sinnvoll macht, war ich sehr froh, die sehr gute Anleitung auf U-handblog zu finden (in Englisch).Ich habe aus dem dunklen Taft vom Kleid das äußere Teil zugeschnitten.Für das Futter habe ich Stoff, der noch hier rumlag und eine ähnliche Farbe hat genommen, der mir etwas stabiler erschien als der Taft.

Tournüre - Tasche mit Rahmen

Tatsächlich wird der Taschenbeutel von oben mit Stoffkleber in den Rahmen geklebt. Ist ein bisschen friemelig, aber mit ein bisschen Fluchen geht es.Der Rahmen hat – nicht auf dem Bild zu sehen – zwei Ösen, an denen man eine Kette befestigen kann. Die hatte ich dann im Baumarkt geholt.

Tournüre - das hätte ein Hut werden sollen

Im Buch in dem auch das Kleid war, gab es eine Seite mit Hutgrößen. Ich dachte, ich nehme das auf und habe eine Schablone erstellt, der innere Kreis ist mein Kopfumfang. Das weiße soll die Krempe des Huts werden.Dann hatte ich Filz besorgt, aus dem ich den Hut bauen wollte.Ich kann jetzt schon sagen, das ist nichts geworden. Aber ich beschreibe es trotzdem mal.

Tournüre - Hut Teile

Der Ring rechts ist exakt so groß wie die Schablone oben. Zukünftige Krempe also.Das linke ist der Deckel vom Hut. Das ist einfach der innere Teil, den man aus dem Ring rausgeschnitten hat. Deshalb liegt da auch der Rollschneider, weil man ja beide Seiten heil erhalten möchte.

Tournüre - Hut Seiten- und Oberteil

Als nächstes gab es ein rechteckiges Stück. Die Länge entspricht dem Umfang des Kreises. Die Breite ist die gewünschte Höhe plus 2cm.Auf einer Seite habe ich in kurzen Abständen 1cm weit eingeschnitten (oben links). Das kommt dann auf den Ring. Auf der gegenüberliegenden Seite in ebenso kurzen Abständen Ecken rausschneiden, das kommt zusammengeschoben auf den Deckel.

Tournüre - fast fertiger Hut, leider nicht stabil genug

Dann habe ich alle Teile zusammengenäht und den Rand mit Blumendraht verstärkt. Eigentlich war der Plan, das ganze dann mit Stoff zu beziehen.Leider war der Hut nicht besonders stabil und ausserdem hat er eher nach Miss Marple ausgesehen als nach Steampunk. Also habe ich die Idee wieder verworfen.

Tournüre - neuen Stoff an den Hut nähen

Statt dessen habe ich einen billigen Hut im Internet gekauft und ihn von Randeinfassung und Band befreit und mich daran gemacht, den Hut in „meinen“ Farben einzufärben.Auch hier habe ich ein Teil für den Deckel – überstehend nach außen. Ein Teil für den zylindrischen Teil. Und zwei Teile für die Krempe – die am äußeren Rand aneinander genäht sind, nach rechts gewendet und um die Krempe gestülpt. Das habe ich dann mit der Maschine aussen am Rand festgenäht.

Tournüre - Hut mit erster Schicht Stoff und Schrägbandeinfassung

Und weil das so gut geklappt hat, habe ich ein Schrägband gleich oben drüber genäht. Wie man sieht, gehen die Teile weiter als die Krempe nach innen reicht. Beide Teile sind eingeschnitten, um sich an den Zylinder schmiegen zu können

Tournüre - Versuch, mit der Nähmaschine weiter zu kommen

Erst hielt ich das für eine super Idee – schließlich heißt es ja ‚Freiarmnähmaschine‘. Dann habe ich leider gemerkt, dass die beweglichen Teile der Maschine im Weg sind. Also habe ich ab da nichts mehr genäht, sondern meinen Stoffkleber zur Hilfe gerufen.Beide Banderolenteile sind dann festgeklebt worden. Ebenso der Deckel, dessen überstehende Teile auf den Zylinder geklebt werden.

Tournüre - Hut in neuer Farbe

Das gerade lange Stück habe ich auf beiden Seiten eingeschlagen und das festgenäht – einfach damit es einen schönen Rand gibt. Dann habe ich das über die anderen häßlichen Stellen geklebt. So dass es fast oben und unten mit abschließt.So sieht der Hut aus komplett mit dem neuen Stoff bezogen, bevor ich ihn dekoriert habe. Hat mir auf jeden Fall schon deutlich besser gefallen als die Filz-Variante von oben.

Tournüre - wo sollen die Blüten hin

Zunächst habe ich ein einfaches Band gefaltet und genäht und einmal aussen rum geklebt. Die Enden vom Band hängt dabei hinten runter.Für eine weitere Dekoration habe ich eine super Anleitung auf youtube gefunden, in der Blüten gemacht werden. Auf dem Bild sind die Blüten erst mal nur mit Stecknadeln befestigt, weil ich nicht wusste, ob ich alle hinten haben möchte oder nicht. Am Ende sind sie aber tatsächlich alle hinten gelandet.

Gardestiefel sehen so aus, wie ich mir das zu Steampunk/Viktorian vorstelle

Die Schuhe habe ich nicht selbst gemacht. Allerdings habe ich mir dennoch welche geholt, die ich passend fand. Welche Schuhe kann man sich zu solch einem ‚Kostüm‘ vorstellen? Meine Vorstellung auf jeden Fall wurde in Gardestiefeln erfüllt. Also habe ich mir ein paar schwarze wadenhohe Stiefel geholt, solche mit Gummisohlen. Und ich muss auch sagen, in den Schuhen kann man sehr bequem einen ganzen Hochzeitstag inklusive riesen Spaziergang mitmachen.

Im dritten und letzten Teil geht es um die Oberteile und noch ein paar Bilder des Gesamtkunstwerks.

1 Kommentar

  1. Pingback: Tournüre – Kapitel 1: Einstieg und Röcke | Scherfegrad

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.